Kreisrunder Haarausfall – Seine Ursachen und Mittel zur bekämpfung

kreisrunder haarausfallKreisrunder Haarausfall ist eine der schlimmsten Formen des Haarausfalls. Ohne Anzeichen oder Vorwarnung kann kreisrunder Haarausfall auftauchen, man merkt ihn meistens wirklich erst dann, wenn man das erste Büschel Haare in der Hand hält. Der Verlauf dieser Haarerkrankung kann ebenso extrem sein wie sein Erscheinen spontan ist. Nicht umsonst trägt kreisrunder Haarausfall den medizinischen Fachausdruck Alopecia areata: man spricht erst ab einem Verlust von 60 % aller Haare von Alopezie und genau dies kann als Folge eines kreisrunden Haarausfalls sehr schnell passieren.

Das Problem der Alopecia areata kann sowohl Frauen als auch Männer betreffen. Es muss jedoch nicht immer zum schlimmsten Fall des fast vollständigen Haarausfalls kommen, auch kleinere kahle Stellen sind ein häufiges Erscheinungsbild des kreisrunden Haarausfalls. Das einzige Problem ist, dass man beim Auftreten der Alopecia areata weder voraussagen kann wie extrem der Verlauf der Haarerkrankung wird, noch wie lange sie andauern wird. Genauso spontan wie kreisrunder Haarausfall auftritt, kann er wieder verschwinden, allerdings kann er auch für immer bleiben. Jeder zweite bis dritte Betroffene der Alopecia areata darf mit einem Rückgang des Haarausfalls rechnen, während jeder vierte Betroffene unter der besonders starken Form der Alopecia areata, der Alopecia universalis, leidet. Hierbei verliert der Betroffene fasst alle seine Haare.

Kreisrunder Haarausfall Ursachen

Anders als bei anderen Formen des Haarausfalls ist die hormonelle Situation des Betroffenen keine Ursache für den kreisrunden Haarausfall. Es wird vermutet, dass Alopecia areata eine Erkrankung des Immunsystems zur Ursache hat. Der Auslöser für die besonders starke Form (Alopecia universalis) kann ein starker Infekt sein, während die schwächere Form, bei der mit späterer Besserung zu rechnen ist, bereits durch Überstrapazierung des Haares ausgelöst werden kann. Der kreisrunde Haarausfall wird oft von anderen Störungen begleitet. Dies sind vor allem vermehrte Schuppenbildung, ein starker Juckreiz auf der Kopfhaut, sowie manchmal brüchige, kranke Nägel.

Behandlung und Mittel

Die Behandlung der Alopecia areata ist komplizierter als die der anderen Formen von Haarausfall und die Chancen auf eine Heilung weitaus schlechter stehen, wenngleich auch hier, je nach Stärke des kreisrunden Haarausfalls, Hoffnung auf eine erfolgreiche Behandlung besteht. Diese erfolgt jedoch meistens mit zeitlichem Abstand zum Auftreten der Erkrankung, da zunächst die realistische Chance auf spontane Heilung, die bei jedem zweiten bis dritten Fall besteht, wahrgenommen werden soll.

In der Zwischenzeit versuchen viele Betroffene den Haarausfall mit Mitteln, wie speziellen Shampoos, Haarwuchsmittel zum einmassieren oder mit Haarwuchspillen entgegen zu wirken. Die beliebteste sind hierbei Mittel gegen Haarausfall zum Einnehmen oder zum Auftragen auf die betroffenen Stellen als Tinktur, Schaum oder Spray.

Dennoch ist eine möglichst zeitnahe Betreuung des Betroffenen vom Zeitpunkt des Auftretens an durch einen Facharzt unerlässlich. Höchstens etwas Trost spendet die Tatsache, dass Alopecia areata, obwohl es oftmals eine Art Immunkrankheit ist, nicht die Gesundheit des Betroffenen direkt gefährdet. Dennoch stehen die Betroffenen vor einer psychisch sehr schweren Situation, da sie in extremen Fällen nicht einfach nur Haarausfall haben, sondern wirklich Alopezie, was auch für Männer ähnlich schwer zu verarbeiten ist wie Haarausfall bei Frauen im Allgemeinen.